The European Consumer office in Norway has 90 complaints from consumers affected by the Voyager Travel, Lifestyle Holidays and Reclaimgc gang.

This week there has been many press articles published all around Europe about the police action in Gran Canaria called Operación Voyager”.

Not only the British tourists seem to be affected by these so called Holiday Clubs, and as a matter of fact there is a very large group of Norwegian Consumers that have filed complaints as well.

TV 2 Norway, also dedicates an article to the Police Action in Gran Canaria.

The link to the article is http://www.tv2.no/nyheter/utenriks/-de-ble-sure-da-vi-tok-champagnen-og-gikk-4093796.html and you can use Google Translator to get the text up in English or any other language.

The article is based on recent TV programs about these scams happening on holidays and they also spoke to Ragner Wiik the Director of Consumer Europe in Norway.

“Only the first half of this year, we have received about 90 complaints from Norwegians, mostly these companies: Voyager Travel and Lifestyle Holidays”, says Director of Consumer Europe, Ragnar Wiik.

That is a lot of complaints, and certainly an amount to take into account when it has been said this week that there was a lack of complaints to back up this demand!

About mindtimeshare

Mindtimeshare SLU is registered Company reg number: B35957182 Mindtimeshare provides assistance to timeshare owners who have been defrauded by holiday clubs and bogus resale companies. The Mindtimeshare project was launched in February 2011. After dealing with timeshare members over several years who had been defrauded by numerous bogus companies and for large amounts of money, I considered launching an Organisation to help timeshare owners that have been targeted by bogus companies. On this blog you can find information about the different active scam companies and their “modus operandi” and also place comments, ask questions and see comments from other consumers who have the same doubts or have been through the same experience. Mindtimeshare has resulted in a huge success and has received the back up from not only timeshare consumers but also from the professionals in the timeshare Industry. Mindtimeshare helps timeshare owners who have been scammed by bogus Discount Holiday Clubs; bogus cash back companies; fraudulent timeshare resale companies; bogus class action companies and false lawyers and notaries. We offer professional answers and advice to Timeshare users. If you want to send an email instead of posting a comment on the blog please do so by emailing: customercare@mindtimeshare.com
This entry was posted in Bogus Holiday Clubs, Canary Islands, Warnings and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to The European Consumer office in Norway has 90 complaints from consumers affected by the Voyager Travel, Lifestyle Holidays and Reclaimgc gang.

  1. This comment was send in by a German consumer who lives in Denmark. Christine P.

    Hallo Cordula Lembke –

    meine letzte Mail sei “unverschämt” schrieben Sie.
    Naja. Vielleicht.
    Aber was tut ein Tier, das angeschossen wurde? Wird aggressiv.
    Aber die Frage ist: WER führte die Waffe..?

    Unseres Erachtens basierte der ganze Werdegang sowie die Unterschreibung des Vertrages auf Täuschungen und Lügen. Unseres Erachtens ist die ganze Vereinbarung wertlos. Unseres Erachtens haben wir 8500 Euro in die Toilette geschickt.

    Welche Lügen..?

    Lüge 1:
    Die jungen Leute auf der Strasse von Maspalomas arbeitete NICHT für de Touristenverein sonder für SIE.

    Lüge 2:
    Unsere neunjähirger Vertrag sollte uns in 5-Sterne-Hotels IN DER GANZEN WELT bringen können.
    Stattdessen bekommen wir zu hören, dass Voyager-Travel NUR für die VERMITTLUNG von 199-599 Euro-Aufenthalte verantwortlich ist.
    D.h. Preise, die über – oder auf – dem Niveau eines jeden anderen Reisebüros liegen.
    Und hierbei dreht es sich NUR um den Aufenthalt: die Reisekosten sind nicht einmal bezahlt.
    5-Sterne-Hotels?
    Wir waren EINMAL in einem solchen. In Kairo. Für 5 Sterne hatten wir 2 Marmor-Badezimmer, einen Balkon, ein Aufenthalts- bzw. Schlafzimmer sowie Wäschedienst.-
    Das Hotel in Arguinegin ist vielleicht 3 Sterne wert.
    Aber das nur nebenbei.

    Lüge 3:
    Ihr Mitarbeiter – Brian – hatte uns versprochen, dass wir, die wir sehr gerne Grossstadt-Urlaube machen, in 5-Sterne-Hotels in Madrid, Paris, NewYork, usw. würden wohnen können.
    Wir wollten schon lange mal nach Barbados.
    ER zeigte uns DAS Hotel auf Barbados, wo wir wohnen könnten!! Übrigens in einem ziemlich abgewetzten, schmierigen Katalog.)
    Als ich ihn darum bat, das doch gleich amtlich zu machen, wiegelte er ab: Wir könnten uns, wenn wir das gesamte Angebot im Internet hätten, besser orientieren..!

    Als wir – leider erst zu Hause – unter VoyagerTravel/LifestyleHolidays orientierten, bekamen wir nichts als hunderte von schrecklichen Sachen zu hören: alles Beschwerden, Klagen, Verzweiflungen. Leute, die um ihr Geld geprellt worden waren! – KEIN einiziger POSITIVER Beitrag! Irgendwie hätte sich ein solcher – als Gegengewicht gegen die hunderten von Anklagen – doch unter die Artikel mischen müssen.-

    Als wir die TV-Sendung im norwegischen Fernsehen sahen, wurden wir in unserem Misstrauen weiter bestärkt. (Wir wohnen an der Nordspitze Dänemarks und sehen regelmässig norwegisches TV, da sich die Sprachen ähneln.)

    Lüge 4:
    Als mein Mann und ich in Ihrem Hotel in Arguineguin GEFANGEN gehalten wurden – wir waren auf ein “Interview von 1-2 Stunden” gefasst und wollten uns eigentlich den Markt in Maspalomas anschauen, als wir von ihren Leuten geschnappt wurden – durften wir uns das GANZE NICHT NOCH EINMAL ÜBERLEGEN! Wir sollten SOFORT und VOR ORT bezahlen. 4000 Euro Anzahlung. Mein Mann wurde extra noch ins Taxi gesteckt, damit er seine Kreditkarte im Hotel holen konnte – und ich DURFTE nicht einmal einen Spaziergang durch den Ort machen… (Es kamen Leute auf mich zu, die dänisch sprachen und mir von den “HERRLICHKEITEN” Ihrer Firma erzählten, und mich dadurch zerstreuten.) Mit stetigem Zufluss von Sekt wurde ich munter gehalten, bis mein Mann wieder kam.
    Mir wurde es immer mulmiger – nicht nur wegen dem billigen Sekt.
    Aber Brian, der “Rechtanwalt” Reidar Reiertsen vom Day International Marketing S.L., sowie mein Mann waren guter Laune und versuchten, meine Bedenken zu zerstreuen. –
    Wir unterschrieben den Vertrag, der – schnell durchgelesen (wir hatten nicht die Möglichkeit, dies langsam und gründlich zu tun!) – nichts Abwegiges enthielt. Als meine Kreditkarte in dem kleinen schäbigen Büro, wo ein Dame sass (Inge Hildebrandt?), ging mir ein Licht auf: ALLES war Lüge.
    DANACH GING ICH AUF DIE TOILETTE UND KOTZTE.

    Lüge 5:
    Uns wurde von dem Mitarbeiter Brian gesagt, dass wir – da der Vertrag auf 9 Jahre galt – die Hotelaufenthalte auch an unsere KINDER UND FREUNDE weitergeben könnten und sogar VERERBEN könnten, falls wir vor Benutzung aller Möglichkeiten sterben sollten.
    Das wurde ausdrücklich in einer späteren Mail von Cordula zurückgewiesen.

    Lüge 6:
    Am nächsten Tag nahm mein Mann ein TAxi nach Arguineguin um mit Reidar Reiertsen zu sprechen, um den Vertrag zu annullieren. Stattdessen traf er den jungen Kerl Brian XX, der ihm mit schönen Worten eine Menge versprach und noch eine Ihrer billigen Flaschen Sekt zusteckte.
    Der Vertrag konnte nicht rückggängig gemacht werden.

    Obwohl: Laut Spanischem Gesetz VERTRÄGE INNERHALB VON 4 WOCHEN annulliert werden können.

    Stattdessen wurde meinem Mann mitgeteilt, dass alle Rechte auf Hotelaufenthalte usw. erst AKTIVIERT werden würden, wenn der VOLLE Betrag gezahlt war. Also überwiesen wir – und das war natürlich unser allergrösster Fehler – den restlichen Betrag durch unsere dänische Bank.

    Lüge 7:
    Von Dänemark aus versuchte ich, dennoch eine klitzekleine Kleinigkeit aus den 8500 Euros herauszubekommen.
    Bestellte Aufenthalte in Spanien.
    Wochen vergingen.
    Dann rief ich Frau Elisabeth Eichler von Voyager Travel an, die mir erklärte, dass “wir ihr – d.h. VoyagerTravel – keinen einzigen Cent bezahlt” hätten – und das die 8500€ lediglich für “LifestyleHoliday” gelten würden. Mit anderen Worten 8500€ für eine Woche pro Jahr in einem dieser schrecklichen “Ferien-Ghettos”.-

    Erst war es eine gewisse “Vanessa”, dann “Cordula”, die entweder in Urlaub waren – oder schrecklich krank – oder aufgrund privater Probleme nicht ihre Arbeit bewältigen konnten.

    Ähnlich unprofessionelle Arbeitsweise ist mir noch nie vorgekommen.
    Bei einem jedem anderen Reisebüro – und ich habe in meinem Leben mit vielen zu tun gehabt – hätte man sofort auf eine Anfrage geantwortet, wäre darauf eingegangen – UND: hätte man nicht ein entsprechendes Angebot gehabt, wäre man sofort mit einer Alternative da gewesen.
    Nichts davon war der Fall.

    Die Aufgabe der angestellten Damen war Abwiegeln, Beschwichtigen, Hinhalten.

    Halb-Lüge 8:
    Nach langen Hin und Her wurde mir allergnädigst gestattet, zwei Wochen in dem Hotel in Arguineguin für 2 meiner Töchter zu bestellen. Die dritte Tochter, die leider 4 Kinder hat, konnte NICHT unterkommen! Auch nicht, wenn wir 2 oder 3 oder auch 4 unserer Vouchers dafür zu geben bereit waren!

    Dennoch:
    Der Aufenthalt ist OHNE FRÜHSTÜCK!
    Ich habe bis heute nicht erfahren, was so ein Frühstück in Arguineguin kostet. 50 Euro pro Tag..? Pro Person..?
    So etwas haben andre Leute bei LifestyleHoldiday (anhand mehrerer Internet-Beiträge) auch erlebt! Eine – billige, d.h. im Voraus bezahlt – Unterkunft, aber dann unverschämt hohe Preise fürs Essen. Oder: der ZWANG im Hotel essen zu müssen!

    Ich schicke keine unschuldige Menschen in das Hotel in Arguineguin, ohne ganz genau zu wissen, wie die Bedingungen sind!

    Halb-Lüge 9:
    Seitdem habe ich versucht, ein bis zwei Wochen für mich und meinen Mann zu reservieren. In Hotels auf dem Festland in Spanien. KEINE ANTWORT.

    WAHRHEIT 1:
    STATDESSEN HÖREN UND LESEN WIR, DAS DIE SPANISCHE POLIZEI IN DEM HOTEL IN ARGUINEGUIN EINE RAZZIA VORGENOMMEN HATTE – UND DASS 76 LEUTE VON VOYAGERTRAVEL UND LIFESTYLE HOLÍDAY FESTGENOMMEN WURDEN!
    (Wir hatten eine Woche in Kopenhagen verbracht – und freuten uns über die Nachricht!)
    GERECHTIGKEIT?
    DIE FRAGE IST: WARUM WURDEN DIE MEISTEN AM NÄCHSTEN TAG WIEDER FREI GELASSEN? WARUM WURDE DAS GANZE ALS DIE SCHMÄHKAMPAGNE EINES KONKURRIERENDEN UNTRNEHMENS DARGESTELLT? WENN HUNDERTE, TAUSENDE VON UNZUFRIEDENEN KUNDEN dies widerlegen? U.a. mein Mann und ich.

    Wir verfolgen interessiert die Sache weiter und werden alles versuchen, um entweder unser Geld wieder zu bekommen oder entsprechende Leistungen entgegen zu nehmen.

    Mit freundlichem Gruss
    Christine P.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s