Operation Voyager und das propagandistische Vorgehen der Angeklagten.

Eugen_Kaiser-timesharing_EDIIMA20140204_0567_13Bild von  Eugen Kaiser in digital zeitung eldiario.es  http://bit.ly/1bucDtT

Eugen Friedrich Kaiser, der Hauptangeklagte des mutmasslichen Riesenbetruges, der im Süden Gran Canarias aufgedeckt wurde, hielt am 4. Februar 2014 im Süden Gran Canarias in Begleitung seiner Anwälte eine Pressekonferenz ab und zwar am gleichen Ort, an dem die mutmassichen Straftaten begangen wurden, dem Club Puerto Atlántico.

Wir verstehen, dass ein mutmasslicher Straftäter, der wegen mehrerer Straftaten in Anklage steht, nicht nur das Recht, sondern die Verpflichtung hat, sich zu verteidigen.  Nichtsdestotrotz sind wir der Überzeugung, dass die hierfür aufgebrachten Anstrengungen auf das Gerichtsverfahren ausgerichtet sein sollten und auf die mutmasslichen Straftaten der Anklage.

Die abgehaltene Pressekonferenz hingegen, die in den verschiedenen lokalen Medien kommentiert wurde, ist ein offensichtlicher Versuch, per Propaganda Einfluss auf die öffentliche Meinung zu nehmen.

Herr Kaiser hat diesselbe Taktik schon einmal im Jahr 2006 angewandt, nur wenige Tage nach seiner zweiten Verhaftung, als er in den Medien ankündigte, er würde die Polizisten, die ihn verhaftet hatten, wegen illegaler Festnahme und anderer Belästigungen anzeigen wollen.

Das von Kaiser und seinen Anwälten inszenierte propagandistische Vorgehen konzentriert sich auf die folgenden Umstände:

1.     Die Ursache der Probleme des Herrn Kaiser ist die Konkurrenz.

Hier einige Auszüge aus den von Herrn Kaiser und seinen Anwälten abgegebenen Erklärungen:

“die Polizeiaktion war eigentlich mehr eine kommerzielle Operation, als eine polizeiliche Operation…“

„Hinter den Verhaftungen und den nachfolgenden Versuchen, Herrn Kaiser defamieren zu wollen, stehen lediglich kommerzielle Gründe.“

“…eine von der Konkurrenz inszenierte Aktion…” “Kaiser und seine Anwälte sehen die Polizei als Werkzeug in einem Unternehmens-Konflikt mit seiner direkten Konkurrenz“

2.     Die Polizei hat auf illegale Weise gehandelt.

Ohne irgendwelche Anzeichen von Scham, dafür aber mit einer ordentlichen Portion Ignoranz den Tatsachen und Vorfällen der vergangenen Wochen gegenüber, kritisiert er nicht nur das Vorgehen der  Polizei, sondern droht sogar mit Anzeigen wegen illegaler Verhaftung:

„…die von Mindtimeshare eingereichte Anzeige basiert auf Erfindungen und wurde von der Polizei nicht überprüft“

„das Einsatzkommando wurde bereits Stunden vor der Polizeilichen Aktion in Marsch gesetzt, ohne weitere Überprüfungen“ … „die Polizei nahm nur wenige Stunden nach der Anzeige seitens einer Privatperson, A. García, 74 Verhaftungen vor, ohne jegliche Überprüfung vorzunehmen“.  

„die Polizei führte wahllos Verhaftungen aus“

„Die Polizei“ – so die Anwälte des Puerto Atlántico – „hat den Durchsuchungsbefehl des Richters nicht abgewartet, um die Durchsuchung vorzunehmen, bei der zahlreiche Dokumente und Laptops in den Büroräumen der Firma und in den Privat-Fahrzeugen der Angestellten beschlagnahmt wurden“

„es handelt sich dabei um eine Kopie einer früheren Polizei-Aktion auf eine unter falschen Angaben gemachte Anzeige und die niedergelegt wurde, aber die Aktivität eines Unternehmens lahm gelegt und Dutzende von Arbeitsplätzen gekostet hat“

3.     Der mutmassliche Betrug wird nur kurz erwähnt.

Selbstverständlich wurden die Gründe, weswegen die Verhaftungen und Anklagen stattfanden, nicht gross erwähnt. Es wurde zu keine Zeit von den Hunderten von Touristen gesprochen, die sich beim Kauf eines Urlaubsproduktes getäuscht und betrogen fühlen.

Das einzige Mal, in dem die Protagonisten den mutmasslichen Betrug ansprechen, geschieht das mit einer Lüge:

„Bei der Anzeige von 60 Fällen blieben am Ende nur sieben oder acht Reklamationen gegenüber unserer Firma in Bezug auf unsere Urlaubspakete,“ – eine weitere der angewandten ‚Geschäftsmethoden‘ – „die sich noch in Verhandllungen oder in Klärung auf dem Zivilweg befinden“, erklärte Kaiser und betonte „es handelt sich dabei um einen mickrigen Prozentsatz bei 33,000 Kunden mit Urlaubspaketen, wir haben wesentlich weniger Reklamationen als Thomas Cook.“

Die Pressekonferenz vom 4. Februar ist nicht mehr als eine propandistische Kampagne mit dem einzigen Ziel, in der Öffentlichkeit das Interesse an seiner Sache zu wecken, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und so Unterstützung zu gewinnen.

Man versucht mit Lügen davon zu überzeugen, es handele sich hier um eine ungerechtfertigte Attacke seiner Firma und seiner Angestellten.  Indirekt versucht man zu vermitteln, seine Firma arbeite legitim, verkaufe legale Produkte und würde lediglich von der Konkurrenz angegriffen, unterstützt von der staatlichen exekutiven Gewalt, der Polizei.

Die propagandistischen Anstrengungen erstrecken sich auch auf die Erschaffung von Feinden (Timesharing-Unternehmen, die sich der Konkurrenz entledigen wollen; Mindtimeshare; die Spanische Polizei); letztendlich, eine einzige Zurschaustellung als angebliches Opfer.

Wir halten das Ereignis am 4. Februar für einen Manipulationsversuch von Herrn Kaiser, mit dem Ziel offizielle Einrichtungen davon zu überzeugen, sie müssen eine endgültige Entscheidung in Bezug auf seine aktuelle Gerichtsanklage fällen.

Man versucht ein Bild einer Realität zu erschaffen, die nicht existiert.

Aus diesem Grund hielten wir es für notwendig, die einzelnen Elemente dieser propandistischen Kampagne aufzuzeigen, so dass alle Bürger eine andere Darstellung der Ereignisse als die in den kommerziellen Medien berichtete erhalten, die ihnen hilft sich eine eigene Meinung zu bilden und somit die Wahrhaftigkeit an den Meldungen selbst erkennen oder in Frage stellen können.

Die Realität ist, dass diese vermutlich organisierte Bande von mutmasslichen Straftätern während der letzten acht Jahre Hunderte von Touristen, die die Insel Gran Canaria besucht haben, mutmasslich betrogen haben, indem sie Urlaubsprodukte auf Langzeit verkauft haben, die gemäss den Opfern ein einziger Betrug waren.

Darüber – das Wesentliche – haben wir keinerlei Erklärung hören können in der Pressekonferenz vom 4. Februar.

Mindtimeshare

ENGLISH VERSION

VERSION ESPAÑOLA

About mindtimeshare

Mindtimeshare SLU is registered Company reg number: B35957182 Mindtimeshare provides assistance to timeshare owners who have been defrauded by holiday clubs and bogus resale companies. The Mindtimeshare project was launched in February 2011. After dealing with timeshare members over several years who had been defrauded by numerous bogus companies and for large amounts of money, I considered launching an Organisation to help timeshare owners that have been targeted by bogus companies. On this blog you can find information about the different active scam companies and their “modus operandi” and also place comments, ask questions and see comments from other consumers who have the same doubts or have been through the same experience. Mindtimeshare has resulted in a huge success and has received the back up from not only timeshare consumers but also from the professionals in the timeshare Industry. Mindtimeshare helps timeshare owners who have been scammed by bogus Discount Holiday Clubs; bogus cash back companies; fraudulent timeshare resale companies; bogus class action companies and false lawyers and notaries. We offer professional answers and advice to Timeshare users. If you want to send an email instead of posting a comment on the blog please do so by emailing: customercare@mindtimeshare.com
This entry was posted in Bogus Holiday Clubs, Canary Islands, German, Warnings and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s